Neueste Artikel

Winterweihnachtsoutfit

Ein Weihnachtsoutfit sollte vor allem eins sein: gemütlich. Man möchte sich wohlfühlen und auch beim Kartoffelsalat Nachschlag nicht den Bauch einziehen müssen. Alles soll bequem, warm und kuschelig aber dennoch etwas winterweihnachtlich sein. Hier ein paar Eindrücke von unseren Outfit, letztes Jahr. Schlicht und recht einfach, dennoch familientauglich. Klassisches Rot trifft auf Norwegermuster. Dazu hatte kuschelige Stricksocken an. Dieses Jahr passe ich weder in die Bluse, noch in die Shorts- dafür wird es ein hübsches Strickkleid mit Platz für den Babybauch. Falls Interesse besteht füge ich gern Fotos hinzu.

Geheimtipp: Die Strickjacke habe ich schon letztes Jahr gekauft, allerdings gibt es diese zur Zeit wieder Online und zwar im S.Oliver Sale.(Auch in anderen Farben) Ich glaube, man bekommt zur Zeit auch noch 10%Rabatt und das alles ohne Versandkosten.

LastMinute-Pralinchen

Wirklich babyeierleicht und recht schnell gemacht. LastMinute-Pralinen. Ok, etwas geschummelt haben wir schon- aber es sieht nicht danach aus. Praktisch, oder?

IMG_0422

Was ihr braucht:
-Dominosteine. Fertige. Aus der Packung. Wer es ganz hübsch haben möchte, nimmt Dominosteine aus weißer,heller und/oder dunkler Schokolade.
-Kuvertüre
-Zuckerperlen, Zuckerdeko, Glühweinsternchen (Gummibärenladen) , Schokoraspeln oder oder oder
Dann geht es schon los. Ok, ich gebe zu ein Hauch Feingefühl ist nicht schlecht- aber es funktioniert auch ohne. Ehrenwort.

Die Kuvertüre wird im Wasserbad langsam erhitzt. Die Dominiosteine werden aus der Verpackung genommen. Die Grobmotoriker unter uns nehmen jetzt einfach einen kleinen Löffel, geben etwas geschmolzene Kuvertüre auf die Dominosteine und streuen Schokoraspeln darauf oder setzen ein Glühweinsternchen in die die Mitte. Fertig.
Feinmotoriker nehmen eine kleine Spritztülle, Tüte, oder ähnliches, füllen die flüssige Kuvertüre hinein und malen kleine Muster auf die Dominosteine. Besonders hübsch sieht es mit einer Kontrastfarbe aus. (Dunkler Dominostein/weiße Kuvertüre) Wer geübt ist bekommt vielleicht auch Buchstaben (als Platzkärtchen) hin. Einfach mal testen.

DekoAbkühlen lassen- fertig. Sieht ziemlich hübsch aus. Perfekt wird es in kleinen Pralinenpapierchen. (Bekommt man im Supermarkt/Ikea oder Online) Nettes kleines Geschenk, Mitbringsel oder Angeberstück auf der weihnachtlichen Kaffeetafel.

Erster Hebammen Termin

Heute hat uns zum ersten Mal unsere Hebamme Stephanie Koch besucht. Wir haben uns dazu entschieden während der Schwangerschaft noch keine Hebammenhilfe in Anspruch zu nehmen, da wir aufgrund der Risikoschwangerschaft alle zwei Wochen beim Arzt sind und damit rundum versorgt.

Nach einer kurzen Vorstellung hat Mia von der Schwangerschaft erzählt, die Hebamme einige Fragen gestellt und sich den Mutterpass angeschaut. Wichtiges Thema für uns war Spontangeburt oder Kaiserschnitt. Unser Arzt hat den Kaiserschnitt empfohlen, um möglichen Komplikationen vorzubeugen. Sie ist beides mit uns durchgegangen und hat gemeint, dass in unserem Fall ein Kaiserschnitt sinnvoll ist, die Entscheidung aber bei der Mutter und den Ärzten liegt. Was uns dann doch erstmal etwas beruhigt und Sicherheit gegeben hat. Wir lassen es jetzt erstmal auf uns zu kommen und warten die Geburtsplanung im Krankenhaus ab. Danach noch über ein paar andere Dinge gesprochen (Wickelbereich, Kinderzimmerausstattung,derzeitiges Befinden etc) bis sie uns dann fragte, ob wir möchten, dass sie uns betreut. Natürlich.

Nummer von der Krankenkassenkarte, Name und Geburtsdatum. Dann noch den ersten Termin unterschreiben und schon fertig. Rechnung geht von der Hebamme direkt zur Krankenkasse (bei einer privaten ginge es über die Patientin). Dachte das wäre umständlicher, daher positiv überrascht. Sie hat uns dann noch erklärt wie viele Einheiten uns zustehen. Nur noch aus dem Gedächtnis: Einige vor der Geburt, 20 in den ersten zehn Tagen, einige im ersten Monat und weitere 8 in den ersten 9 Monaten bzw. bis abgestillt wird. Bei Fragen oder Problemen können wir sie immer erreichen.

Gespräch war sehr angenehm. Hebamme super sympathisch. Nächster Termin Anfang Jänner; nach der nächsten Untersuchung und der Anmeldung in der Klinik. Wir sind sehr zufrieden und schauen jetzt sehr positiv auf die kommenden Tage und Wochen.

Fazit: Bei einer Schwangerschaft ist es durchaus ratsam sich frühzeitig nach einer passenden Hebamme umzusehen. Sie unterstützt einen bei so vielen Dingen und es ist sehr angenehm die ganze Zeit von einer vertrauten Person betreut zu werden. Wie schon erwähnt werden die Kosten von der Krankenkasse übernommen, einfach mal informieren.

Was ich beim „Hoppla, hier komm ich!“ Babykurs gelernt habe

Gestern waren wir bei einem Neugeborenenkurs im Geburtshaus Paderborn. Der Kurs war in zwei Blöcke aufgeteilt. Erst Theorie, gemütlich um einen Tisch mit Brötchen und Säften, und dann Praxis im Kursraum. Insgesamt fast vier Stunden. Zusammen haben wir 25€ bezahlt. Mit uns nahmen zwei weitere Paare teil und der Kurs wurde von zwei Mitarbeiterinnen des St. Vincenz Krankenhauses mit langjähriger Berufserfahrung geleitet. Die kleine Runde war sehr angenehm, weil auf alle Fragen gut eingegangen werden konnte. Großartig habe ich auch gefunden, dass auf aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse eingegangen wurde und Praktiken, die vor einigen Jahren beliebt waren, als falsch bzw. richtig beurteilt wurden. Inhaltlich ist es um die Zeit nach der Geburt gegangen. Die ersten Lebensmonate. Für mich waren einige Dinge dabei, die ich bisher nicht wusste oder mit denen ich mich nicht beschäftigt habe. Diese möchte ich hier, auch für mich, zum nachlesen festhalten.

Allen werdenden Eltern kann ich einen solchen Kurs nur empfehlen.

Bindung zwischen dem Neugeborenen und den Eltern herstellen ist wichtig und passiert zum größten Teil durch Körperkontakt. Beginnt direkt nach der Geburt indem das Baby auf den Bauch oder die Brust gelegt wird (kann auch beim Vater sein) und später durch viel halten, tragen, kuscheln. Stichwort: Bonding.

Babys brauchen kein Shampoo, keine Cremen, kein Puder und auch sonst nichts. Bestimmte Inhaltsstoffe werden mit Allergien in Zusammenhang gebracht. Mit warmen Wasser waschen reicht. Gut trocknen!

Einzige Ausnahme: Bei wundem Po eine zinkhaltige Creme, um die Heilung zu unterstützen. Uns wurde Mirfulan empfohlen, andere Präparate sind ebenfalls in Ordnung.

Das Neugeborene immer so aufheben und hinlegen, dass es zuerst mit Beinen, anschließend mit einem Arm und erst dann mit dem restlichen Körper Kontakt zum Untergrund hat. Mindert Stress für das Kind indem es besser mitbekommt was los ist.

Badewasser soll 36°C haben. Ein Bad zwischen 5-8 Minuten dauern, da das Kind sonst zu stark auskühlt. Direkt in ein Handtuch packen und abtrocken. Windel anziehen und dann den Oberkörper.

Neugeborene schreien. Beim wickeln. Beim baden. Beim anziehen. In Ruhe weitermachen.

C-Griff gibt Halt, wenn man das Baby badet. Arm unter dem Kopf durch und den Oberarm des Babys umschließen. Daumen oberhalb, restliche Hand unterhalb des Oberarms. Während dem gesamten Bad nicht loslassen.

Keine Badezusätze.

PRE Milch ist die einzige, die es braucht, wenn man nicht stillen möchte oder kann. Alle anderen können der erste Schritt in die Fettleibigkeit sein. Marken haben nur minimale Unterschiede, die nicht relevant sind.

Gibt es in der Familie irgendwelche Allergien, nur HA Milch füttern.

Ein Neugeborenes sollte sechsmal pro Tag die Windel nässen. Macht es dies nicht, bekommt es wahrscheinlich zu wenig Flüssigkeit.

Abgekochtes Wasser kann zusätzlich zu Brust oder Flasche gegeben werden als zusätzliche Flüssigkeit. Dient im Notfall auch als Ersatz.

Abgepumpte Milch hält bei Zimmertemperatur 1 Stunde, im Kühlschrank 3 Tage und eingefroren 6 Monate.

Abgekochtes Wasser, PRE Milch und Muttermilch können Zimmertemperatur haben. Wärmen ist nach aktuellem Forschungsstand nicht nötig.

In den ersten 4 Wochen die Nägel nicht schneiden, da sie noch zu weich sind und die Gefahr von Entzündungen hoch. Nägel fallen von alleine ab. Wenn sich das Kind kratzt Socken drüberstülpen. Es gibt auch Kleidung mit integrierten Handschuhen und spezielle Stülpdinger.

Nach vier Wochen schneidet man die Nägel, während das Kind im Tiefschlaf ist, damit es nicht durch plötzliches ruckeln zu Verletzungen kommt.

Fliegergriff gegen Blähungen. Kind wird auf dem Arm getragen, Hand auf dem Bauch. Die Hand übt einen Gegendruck aus, Gase werden sanft rausgedrückt. Zusätzlich kann man die Beinchen leicht von den Füßen her nach oben drücken.

Neugeborene stehen auf Begrenzungen. Kind auf dem Wickeltisch so hinlegen, dass die Füße gegen den eigenen Bauch berühren. In der Wann so, dass die Füße den Rand berühren. Auch sonst verhindern, dass Gliedmaßen irgendwo herunterhängen.

Kinder entwickeln manchmal Präferenzen für eine gewisse Seite. Dem sollte man entgegen wirken indem man abwechselnd links und rechts anspricht. Beim stillen passiert dies automatisch, daher sollte man darauf achten, wenn man ihm die Flasche gibt. Auch beim hochheben, tragen, etc..

Wenn das Kind auf dem Rücken schläft, ist die Gefahr für den plötzlichen Kindstod am geringsten. Daher sollte man es in die anderen Liegepositionen (Bauch, Seiten) bringen während es wach ist.

Die Nabelschnur fällt nach wenigen Tagen von alleine ab. Wichtig ist, dass sie an der Luft trocknen kann. Daher sollte zu Beginn die Windel so nach unten eingeschlagen werden, dass sie unter dem Nabel aufhört.

Durch die Hormonumstellung nach der Geburt (viele kommen vorher von der Mutter) kommt es wie in der Pubertät zu Akne und durchdrehenden Talgdrüsen. In einzelnen Fällen haben weibliche Neugeborene eine Periode und/oder Ausfluss.

Die Vorhaut bei männlichen Neugeborenen löst sich erst nach etwa vier Jahren.

Windeln nach dem Anziehen nochmals zurechtziehen, damit nichts ziept oder drückt.

Milchstuhl kann spritzen.

Milchstuhl kann viele unterschiedliche Farben haben. Zuverlässiger ist der Geruch. Wenn er beißend ist, stimmt etwas nicht.

Ein feuchter Waschlappen reicht für die Reinigung des Pos.

Meist wickelt man vor dem Stillen. Ist das Kind zu aufgedreht (“HUNGER!!!”) kann man beginnen zu stillen, dann wickeln und dann zu Ende stillen.

Im Zweifel der Intuition folgen. Oder bei der Hebamme anrufen.

Viel Körperkontakt.

Auf sich selbst achten. Geht es einem selbst nicht gut, färbt es auf das Kind ab.

Update:
Tipp von Ori in den Kommentaren: “noch ein tip wg nägel-schneiden: der zwuggel mochte das im schlaf gar nicht, aber er fand den fernseher immer total spannend. der ist immer aus, wenn er mit im zimmer ist. nur beim nägelschneiden ist er an und lenkt ihn super ab!

und als badezusatz, wenn man unbedingt einen im wasser haben will oder generell bei trockener haut, muttermilch ins wasser! wir haben danach immer schön massiert mit olivenöl.”

Bei der roten Fee gibt es weitere Tipps:
Und Bea berichtet von einem nicht ganz so geglückten Pflegekurs.

Wir wollten kurz nachfragen wohin das Geld geht, das die Versicherung monatlich abbucht

Letzten Monat hat sich der Betrag, der von Mias Konto von der Versicherung abgebucht wird mal eben um 100€ erhöht. Da waren wir etwas verwundert und gingen am nächsten Mittwoch zur Bank. Mittwochs ist nämlich immer der Herr von der Versicherung da, der sich um das alles kümmert. Der hatte jedoch keine Zeit. Stattdessen wurde uns ein Termin zwei Wochen später gegeben. Vollkommen in Ordnung, wir wollten sowieso schon länger die verschiedenen Versicherungen durchgehen und schauen, ob das noch alles so passt oder ob man etwas änder muss.

Wenn ich von uns schreibe, müsste es meist Mia heißen. Ich studiere noch und werkle daneben an einem Startup. Da fällt noch nichts ab, was man in Rentenversicherungen stecken könnte.

Heute war es soweit. Kurz vor zehn Uhr waren wir dort und meinten, dass wir einen Termin haben. Bei wem wüssten wir nicht, aber es ginge um die Versicherungen. Einen Moment. Die Bank ist angenehm offen aufgeteilt. Wenn man reinkommt rechts drei Automaten und etwas dahinter drei freistehende Schalter, die flexibel von den Bankangestellten bedient werden, die ihre Schreibtische im gleichen Raum hinter den Schaltern haben. Links und rechts geht es in Besprechungszimmer. Hinter den Automaten ist noch eine kleine Kaffeeküche sowie zwei Sitzplätze. Die Dame, die zu unsrem Schalter kam, ging zu ihrem Kollegen und fragte, ob der Herr von der Versicherung da sei. Wüsste er nicht. Also weiter zu einem anderen Kollegen. Der sah im Kalender nach und fand unseren Termin. Der Herr von der Versicherung war jedoch nicht da. Er kümmere sich aber darum. Die Dame kam zu uns zurück und bat uns etwas Platz zu nehmen.

Die Stühle waren angenehm und ich blätterte etwas im dicken Ordner, wo alle Unterlagen zu den Versicherungen gesammelt waren. Eine ungefähre Ahnung hatte ich. Vier Stück waren es. Ziemlich viel Versicherungsjargon und immer wieder Beitragserhöhungen. Mit Inflation und Wirtschaft und überhaupt, würde das schon irgendwie zusammenpassen. Während wir so da saßen bekamen wir ein paar Anliegen anderer Kunden mit. Teils amüsant, teils langweilig. Dass wir den Herren hinter uns hörten wie er mit dem von der Versicherung telefonierte war nicht ganz ideal. Anscheinend hatte man unseren Termin recht lapidar als ‘Kundentermin’ ohne weiteren Angaben eingetragen und der zuständige Herr musste aus einem anderen Ort herfahren. Was für mich bedeutete, dass er nicht vorbereitet sein wird.

Etwa eine Viertel Stunde später kam er an und bat uns in eines der Besprechungszimmer. Freundlich entschuldigte er sich mehrmals und fragte wie er uns helfen könnte. Uns ist nicht schlüssig was die verschiedenen Versicherungen bedeuten, warum welcher Beitrag wie hoch ist und wollen grundsätzlich wissen, welche Optionen es damit gibt. Auch wäre im letzten Monat wesentlich mehr abgebucht worden und wir wollen wissen warum. Er begann unseren Ordner zu durchwühlen und hackte auf seinem Laptop herum. Zwischendurch fluchte er etwas, entschuldigte sich und verließ den Raum. Keine Minute später kam er wieder und erklärte, dass nur eine Versicherung bei ihm aufschiene und er sich in das lokale System einloggen muss. Als der vorherige Betreuer in den Ruhestand ging, bekam er erst alle Kunden, dann wurden sie ihm wieder entzogen und jetzt wieder gegeben. Allerdings jene, die gerade bei unserer Betreuerin wären, nicht vollständig. Dann nahm er ein leeres DIN4 Blatt und begann die Policen Nummern aus dem Ordner zu schreiben und mit denen auf dem Laptop und dem Standcomputer abzugleichen. Ich gab ihm dann noch mein Mobiltelefon in die Hand mit einem Screenshot der vorletzten Abbuchung, wo die 4 Nummern angezeigt wurden. Nachdem er ein paar Dinge wieder durchgestrichen hatte und zwischendurch erzählte, dass dieses oder jenes keinen Sinn mache, gab er uns zu verstehen, dass er jetzt alles zusammen hätte und was wir jetzt wollen.

Als erstes verstehen, was das alles ist. Einmal Riester Rente, der Beitrag sei aber zu niedrig angesetzt und der staatliche Zuschuss wird somit nicht voll ausgenutzt. Nachdem er noch etwas im Computer nachschaute meinte er, dass die Zulage gar nicht beantragt wurde. Er wird uns das Formular zuschicken. Geht allerdings nur zwei Jahre rückwirkend. Das zweite ist eine kombinierte Renten- und Berufsunfähigkeitsversicherung. Das ist so ziemlich doof. Weil unflexibel. Kann man jetzt auch nicht mehr ändern, weil man damit die bisherigen Jahre verlieren würde. Heute würde man das getrennt machen, damit man etwa die Rentenversicherung ruhen lassen kann, aber die Berufsunfähigkeistversicherung weiter hat. Das dritte ist eine reine Rentenversicherung. Und das vierte eine Lebensversicherung. Allerdings nicht für Mia, sondern für ihren Bruder. Die wurde damals von ihr übernommen, als er sie nicht mehr wollte und es so günstiger war. Allerdings hat man die Begünstigten nie angepasst. Erlebt ihr Bruder das Ende der Versicherung (noch 18 Jahre) bekommt er das Geld. Erlebt er es nicht, bekommen ihre Eltern das Geld. Das sind auch die 100€, weil sie jährlich bezahlt wird. Hier schlug er erst vor, mich als begünstigten einzutragen. Was die Konstellation noch verrückter machen würde. Als ich ihn darauf hinwies, dass der Bruder der versicherte sei, merkte er es auch gleich und meinte dann auch, dass man am besten Mia selbst einträgt.

Weiters kamen wir zu dem Schluss, dass es sinnvoll wäre die dritte Rentenversicherung ruhend zu legen und dafür die Riesterrente zu erhöhen, weil diese gefördert wird, die andere jedoch nicht.

Jetzt wissen wir zumindest wofür welches Geld verschwindet, die Zulagen werden beantragt und der monatliche Beitrag sinkt etwas. Für mich war das gesamte Gespräch ziemlich anstrengend. Weil ich einige Dinge nicht verstanden habe und andere für mich verwirrend waren. Auch habe ich wenig Lust mich tiefer mit dem Rentensystem zu beschäftigen und ich bin etwas genervt, dass die Dinge damals falsch abgeschlossen wurden. Zumindest hat er uns das so erzählt.

Ich habe keine Ahnung wie andere Menschen damit umgehen.

280 Tage später. Ein Update.

Vor eineinhalb Jahren sind wir zusammengezogen. Seit 4 Jahren, 6 Monaten, 4 Wochen und 2 Tagen führen wir eine Beziehung. Zumindest behauptet das das Widget rechts in der Sidebar des Blogs. Ein halbes Jahr länger kennen wir uns. In etwa.

Vor 280 Tagen beziehungsweise 9 Monaten haben wir den letzten Beitrag veröffentlicht. Ein Hinweis. Allerdings ist es erst im Februar soweit. Laut Rechnung.

Ich habe mich die letzten Monate meinem Startup hingegeben. Die übrige Zeit haben wir in Zweisamkeit genossen. Eine tolle Zeit. Es fühlt sich alles so richtig an. Lediglich das schreiben hat mir gefehlt. Beruflich schreibe ich immer mehr auf englisch. Wenig über mich, noch weniger über uns. Das ändere ich hiermit. Kein Versprechen, weil das sowieso keinen Sinn macht, sondern einfach ein Update.

Einen tumblr gestartet. Für Bilder und so: herzding tumblr. Ausführlicher werden wir weiterhin die Dinge hier veröffentlichen. Wenn es dort das Bild eines Kuchens gibt, wird hier das Rezept landen. Falls nicht, dann einfach anklopfen. Manchmal fällt ein Artikel zwischen die Datenschleusen und bleibt hängen. Wir schauen dann, dass wir ihn befreien und hier präsentieren.

Ich hatte ein Arbeitszimmer. Für ein paar Wochen. Dann übersiedelte mein Schreibtisch ins Schlafzimmer und jetzt schreibe ich doch wieder im Wohnzimmer. Aber unter der Woche bin ich meist am Arbeitsplatz. Weil mein Kopf dann merkt, dass er arbeiten soll und nicht herumklicken. Allerdings gehört auch herumklicken zu meiner Arbeit. Mache ich dann lieber im Wohnzimmer. Was aus dem Arbeitszimmer wurde demnächst. Ist auf jeden Fall sehr hübsch geworden wie ich finde.

In einer Woche findet noch etwas statt. Das irgendwie wichtig ist aber dann auch wieder selbstverständlich bis hin zur reinen Formsache. Schreibe ich aber auch lieber erst danach darüber. Auch über die Diskussion, die dem ganzen vorangegangen ist.

Die neue Küche wurde immer noch nicht gekauft. Dafür mehrmals geplant. Aktuell macht der Kühlschrank Probleme. Weil er nicht mehr reinpassen möchte. Kurz überlegt eine Wand einzureißen, es dann aber doch für doof gefunden.

Selbst wenn man plant nicht für immer zu bleiben, sollte man den Ort, wo man die meiste Zeit verbringt für sich angenehm machen. Man weiß nicht was kommt und jeden Moment, den man genießt, ist großartig.

Viele Schnäppchen und einige einfache und doch wunderschöne Dinge. Aber dazu schreibt am besten Mia.

Ich bin glücklich. Jeden Tag.

Bis bald.

Herziger Geschenktipp

Kurz und knapp:

Folgender Inhalt ist so niedlich, so zuckersüß und so begehrenswert, dass man nicht nur ein Schmuckstück kaufen sollte. Achtung: Ansehen- auf eigene Gefahr (link). !

Eure Freundin hat bald Geburtstag? (ICH habe auch bahaaald Geburtstag) Perfekt! Ihr sucht was ausgefallenes zum Valentinstag? Wie wäre es mit einem Früchteherzring? Deine beste Freundin backt die besten Waffeln, Torte, Muffins?…zeigt es ihr. <3

Ich bin sehr verliebt in die kleinen Schmuckstückchen- vielleicht verliebt ihr euch auch…ein wenig.

Liebste Grüße.

Review: Jonas

Gestern waren wir im Kino. Diese eigenartigen Gebäude, wo man sich mit vielen anderen Menschen in enge, dunkle Räume quetscht, um etwa eineinhalb Stunden auf eine weiße Wand mit ein paar Lichtstrahlen zu starren. Oder diese romantischen Dinger, wo man gemeinsam extern induzierte Emotionen erlebt. Ihr wisst schon. Kino. Davor ging es noch zu McDonalds, um der Lust nachzugeben und sich zu versichern, dass einem das Essen immer noch nicht schmeckt. Ich war erfreut über den Spaß, den die Mitarbeiter dort hatten und vermute, dass McDonalds konstant mittlere Arbeitsbedingungen hat, während es sonst überall runter geht. Aber das ist ein anderes Thema.

Der Film: Jonas. Von und mit Christian Ulmen.

Ich wusste wenig über den Film, Mia hat mir nur gesagt, dass Ulmen der einzige Schauspieler sei und der Rest eine normale Schule und normale Schüler. Inhaltlich geht es darum, dass Jonas endlich seinen Abschluss machen möchte und dies sein letzter Versuch sei.

Dafür dass es quasi ein Experimentalfilm ist, ist er erstaunlich gut. Die Schule sah meiner unglaublich ähnlich, wodurch man merkt, wie weit Hollywoodfilme aber auch andere Produktionen vom Leben weg sind. Und obwohl alles so echt wirkte, was es ja größtenteils auch war, wurde ein netter Film draus. Es gibt gewisse Abstriche. Vor allem, dass Jonas der einzige Charakter ist, der stärker herausgearbeitet ist, während die anderen nur kurze Momente haben, um sich zu zeigen. In diesem Fall wird es aber durch eigene Erfahrungen, die man in der Schulzeit gemacht hat, schnell ausgeglichen, da man auch durch winzige Gesten der Personen jemanden im Kopf hat, den man damit verbindet. Besonders bei den Lehrern hat das bei mir gut geklappt, sodass ich das Gefühl hatte, über alle mehr zu wissen, als der Film auch nur im Ansatz zeigte. Die Story wird durch eine kleine Liebesgeschichte erweitert, weil Schule alleine dann doch nicht ganz so spannend ist, bzw. es bei der Schule eben auch um das rundherum geht.

Fasziniert hat mich, dass sich der Film über niemanden lustig macht. Und sind die Charaktere noch so unterhaltsam, anders etc. schafft es der Film sie gut dastehen zu lassen. Außer Jonas. Ulmen zieht seinen Charakter durch den Kakao, wo es nur geht. Mit so viel Fremschämpotential, dass ich mich mehrmals schmerzhaft abgewendet habe. Aber ohne Jonas wäre der Film langweilig. Die Szenen ohne ihn sind meist mit Musik unterlegt, haben viele Schnitte und beinahe keine Sprechszenen.

Ich hätte mir gewünscht, dass man den anderen Charakteren etwas mehr Platz gegeben hätte, damit sich die Story stärker entwickeln kann. Aber auch so ist es ein Experiment, das erstaunlich nah an einen klassischen Film kommt.

Trailer nach dem Klick Weiterlesen

Flammkuchenschnecke

20111210-152044.jpgWir lieben Flammkuchen. Sehr. In allen Variationen. Allerdings muss es manchmal schnell gehen. Diesmal waren wir bei Freunden eingeladen und wollten noch eine Kleinigkeit mitnehmen. Heraus kam ein Miniblitzflammkuchen. Babyeierleicht. Wahnsinnig lecker. Hier das Rezept.:

1Rolle Blätterteig aus der Kühltheke

1Packung Frischkäse, wir hatten Brunch (funktioniert aber auch mit Schmand oder Creme fraiche)

Salz/Pfeffer, eine halbe Lauchstange (oder Frühlingszwiebeln…oder normale Zwiebel- je nach Geschmack und Laune) etwas Schinken. Punkt und schon fast fertig.

Blätterteig aus der Packung nehmen, entrollen. Frischkäse mit Salz und Pfeffer würzen, den Schinken klein schneiden und hinzufügen, ebenso den Lauch. Kurz verrühren und auf den Blätterteig streichen.Teig aufrollen, in ca. 3cm dicke Scheiben schneiden und aufs Backblech platzieren. Keine Angst, falls euch die Schnecken zu matschig oder zu flüssig erscheinen….alles wird gut. Wartet nur ab.

Alles für ca. 15min bei 200Grad backen. (Ihr kennt euren Ofen besser also schaut ab und zu einfach mal nach. Ist alles leicht gebräunt, holt sie aus dem Ofen. )

Kann man warm oder auch kalt essen. Selbstverständlich kann man alles variieren- gebt Käse hinzu, packt Kräuter rein, probiert es mit Tomatensoße und lasst den Frischkäse weg, gebt Schafskäse rein oder sonstiges. <3