Alle Artikel in: Kochen und Backen

Zucchini-Schokokuchen

Wir lieben Kuchen und wir lieben auch mal Experimente. Heute: Zucchini-Schokokuchen. Anfangs klingt die Kombination noch seltsam, aber wenn man an Möhrenkuchen denkt, ist es vielleicht gar nicht mehr so wild. Zucchini gibt es jetzt wie Sand am Meer und Schokolade passt eh immer. Hier das Rezept- und ich kann jetzt schon sagen….soooo lecker <3   3 Eier (getrennt) 250g Zucker 1 Pck. Vanillezucker 125ml Pflanzenöl 400g Zucchini mit Schale, ohne Kerne, grob geraspelt 50g Kakaopulver, instant oder geriebene Nüsse oder eine Mischung davon 300g Mehl 1TL Natron 1Pck. Backpulver 1/2TL Zimt, gemahlen Aus Dotter, Zucker, Vanillezucker, Öl,  Kakao, Mehl, Natron, Backpulver und Zimt einen Teig machen.  Keine Angst, der Teig ist erst sehr krümelig- das ist so richtig. Die Zucchini grob raspeln und dazugeben. Eischnee schlagen und unterheben. Ich habe eine 24er Form genommen, aber Muffins etc. werden damit auch perfekt. Bei 170 – 180°C 30 – 45 Min. backen. Mit viel Liebe genießen. Im Originalrezept geben sie noch Schokoglasur drüber, die habe ich mal weggelassen- würde aber auf jeden Fall „Zartbitter“ empfehlen. Der …

Käsebrot

Bei uns gibt es am Abend Brot. Abendbrot halt. Klassisch:  Vollkornbrot mit Frischkäse, Roggenbrot mit Ei, Paderborner mit Putenbrust oder Sonnenblumenbrot mit Gouda. Manchmal gibt es dazu noch Gemüse, eingelegte Gurken oder gefüllte Pepperoni und frische Aufstriche vom Markt. Manchmal möchte ich am Abend irgendwas kleines, köstliches. Aber bitte schnell und ohne großen Aufwand. Gefunden habe ich ein easypeasy Brotrezept, dass die ein oder andere Dame vielleicht schon von einer Plastikdosenverstanstaltung kennt. Super einfach, schnell gemacht und immer wieder wandelbar und einfach lecker. Ihr braucht: 300g Mehl 1P Backpulver 1/2TL Salz 250g Milch 150-200g geriebenen Käse Alles mir dem Löffel verrühren in eine Kastenbackform füllen (oder als kleinen „Klumpen“ aufs Backblech geben) und 40min bei 150Grad backen. Fertig. Einfach, oder? Ich wandel es gern etwas ab, mit frischen Kräutern, gerösteten Zwiebeln, verschiedenen Käsesorten, etwas Currypulver und/oder Paprika, Schinkenwürfeln, getrockneten Tomaten, Meersalz, Pepperoni und Schafskäse oder oder oder… Schmeckt warm super, aber auch kalt. Belegt oder pur. <3 Auch nett als Gastgeschenk zur nächsten Grillparty. Oder so. Noms.

LastMinute-Pralinchen

Wirklich babyeierleicht und recht schnell gemacht. LastMinute-Pralinen. Ok, etwas geschummelt haben wir schon- aber es sieht nicht danach aus. Praktisch, oder? Was ihr braucht: -Dominosteine. Fertige. Aus der Packung. Wer es ganz hübsch haben möchte, nimmt Dominosteine aus weißer,heller und/oder dunkler Schokolade. -Kuvertüre -Zuckerperlen, Zuckerdeko, Glühweinsternchen (Gummibärenladen) , Schokoraspeln oder oder oder Dann geht es schon los. Ok, ich gebe zu ein Hauch Feingefühl ist nicht schlecht- aber es funktioniert auch ohne. Ehrenwort. Die Kuvertüre wird im Wasserbad langsam erhitzt. Die Dominiosteine werden aus der Verpackung genommen. Die Grobmotoriker unter uns nehmen jetzt einfach einen kleinen Löffel, geben etwas geschmolzene Kuvertüre auf die Dominosteine und streuen Schokoraspeln darauf oder setzen ein Glühweinsternchen in die die Mitte. Fertig. Feinmotoriker nehmen eine kleine Spritztülle, Tüte, oder ähnliches, füllen die flüssige Kuvertüre hinein und malen kleine Muster auf die Dominosteine. Besonders hübsch sieht es mit einer Kontrastfarbe aus. (Dunkler Dominostein/weiße Kuvertüre) Wer geübt ist bekommt vielleicht auch Buchstaben (als Platzkärtchen) hin. Einfach mal testen. Abkühlen lassen- fertig. Sieht ziemlich hübsch aus. Perfekt wird es in kleinen Pralinenpapierchen. (Bekommt …

Babyeierleichte Brownies

Es gibt Rezepte, die sind so babyeierleicht und so simpel, dass ich sie kaum veröffentlichen mag. Dennoch werde ich häufig danach gefragt. Ok, ok, ich verrate euch mein „Geheimrezept“ für die schnellsten Brownies der Welt. Schokoladig, matschig, weich, warm- kurzum: Mjam. Dazu benötigt ihr eine Packung Browniebackmischung. Punkt. Der Teig wird schnell mit Öl und Eiern in einer Schüssel verrührt. Eigentlich wären wir jetzt schon fast fertig. Aber da fehlt der Trick17. Hihi, einmal kurz in der Trickkiste gewühlt und schon haben wir ein kleines Stück Ingwer in der Hand. Schälen, reiben und in den Teig geben. Mjam. Man wird vor euch niederknien, so lecker sind die kleinen Brownies. Ehrlich. Keine Angst- wenn ihr alles nach der Packung zubereitet, kann gar nicht viel schief gehen. Ihr mögt keinen Ingwer? Dann gibt es genug andere Möglichkeiten…. Ein Teelöffelchen Zimt, oder Lebkuchengewürz(wird dann schön weihnachtlich), extra Schokolade, etwas Chili,Minzschokolade, Karamellbonbons, Kirschen oder..oder..oder… Auf einem hübschen Teller ein nettes Mitbringsel zum nächsten Kaffeeklatsch, Adventsfeier, Vorweihnachtsgeschenk,  Liebeskummerbewältigung oder einfach so, fürs Herz. (Falls nicht sofort alles aufgegessen wird, kann …

Hey Schnecke…

ich wünsche dir ein hübsches Wochenende, denn lange wirst du nicht mehr leben… Es geht einmal wieder ums backen. Bitte nicht seufzen, diesmal wird es babyeierleicht. Außer anbrennen kann nichts passieren. Ehrenwort. Wochenendschnecken. Zum Frühstück, Mittag, Nachmittagstee oder Abendsnack. Schmecken immer. Am besten lauwarm mit einer zuckersüßen Vanillesoße. ( Geht natürlich auch ohne) Ihr braucht: -Einen fixundfertigen Hefeteig aus der Kühltheke. (Ja, ist auch mal erlaubt.) – brauner Zucker (zur Not geht auch normaler Zucker) -Zimt etwas Butter (kurz erwärmt) Hefeteig auspacken, mit etwas flüssiger Butter bestreichen, ordentlich Zucker drüber streuen und Zimt drüber. Aufrollen und in zweifingerdicke Scheiben schneiden. Auf ein Backblech setzen, eventuell etwas andrücken und nach Packungsanweisung backen. ( Am besten auf den Ofen achten, unsere Schnecken waren nach 10min fertig.) Mjam. Etwas abkühlen lassen oder sofort vernaschen. Beeindruckt Freunde, Freund, Freundin, Geliebte, Kolleginnen, Schwiegermütter und überhaupt alle. Urteil vom Freund: Mhmmmm…fluffig…mhmmmm…sehr lecker… P.S: Du magst keinen Zimt? Dann nimm Zucker und Rosinen, oder Marzipan, oder Apfelstückchen, oder Schokoladencreme oder oder oder… 

Pflaumenkuchen.

Meine Oma ist in der Backstube aufgewachsen. Sie hat Konditorin gelernt und anschließend noch eine Ausbildung als Köchin angefangen- bedeutet- in der Küche konnte meiner Oma niemand etwas vor machen.(Außerdem waren meine Großeltern 60Jahre verheiratet und ziemlich verknallt) Meine Oma hat immer gesagt: „Liebe, meine kleine Mia, Liebe geht durch den Magen. Musst du dir merken. Für jetzt und später.“ Da meine Oma eine kluge Frau war, habe ich es mir gut gemerkt und setze es in die Tat um. Looka isst gern, ich koche gern- ich bin glücklich/er ist glücklich- hachz. Heute sollte es dann Pflaumenkuchen sein. Ich muss zugeben, ich habe noch nie einen Pflaumenkuchen gebacken. Seit ein paar Wochen entdecke ich nun auch meine Liebe zum Herd. Einfach so. Schwierig war für mich zu erst die Rezeptauswahl. Befragt man das Internet bekommt man tausend Vorschläge. Fluffig, knusprig, leicht, kompliziert, saftig, klassisch… Ich wollte eine Mischung- eine gute Mischung und suchte mir einfach die leckersten Dinge heraus. Kurzum: ein fluffiger Hefeteig, knusprige Zimtstreusel kombiniert mit Pflaumen. Das Rezept recht einfach. ( Damit kann man dann …