Alle Artikel in: Familie

Übergabe des Elternbriefes

Gestern haben wir Besuch vom Jugendamt bekommen. Ursprünglich wollten sie schon früher kommen, aber da waren wir noch Mitten im Küchenumbau und wir haben per Mail um einen neuen Termin gebeten, was problemlos geklappt hat. Das ganze war reichlich unspektakulär, aber da ich selbst neugierig war, wie es abläuft, ein kurzer Bericht. Die Elternbriefes gibt es schon ziemlich lange in Nordrhein-Westfalen; dass sie persönlich übergeben werden ist allerdings erst seit einigen Jahren Standard. Den Besuch macht das Jugendamt, man kann aber auch sagen, dass man das nicht möchte und bekommt sie dann mit der Post zugestellt. Der Termin war um 9:15 Uhr festgesetzt und die Dame kam auf die Minute genau. Beim hereingehen sah sie unauffällig nach links und rechts folgte uns aber direkt ins Wohnzimmer. Wir boten ihr einen Stuhl an und sie begann zu erzählen. Erst stellte sie sich kurz vor, fragte uns ob soweit alles in Ordnung sei und ob wir eine Ansprechperson (Hebamme) und einen Kinderarzt hätten. Frida saß dabei auf meinem Schoß und war ganz aufmerksam. Dann stellte sie die …

Ein Tag im Leben der jungen Familie

Bei Mama Miez mitbekommen, dass Frau Brüllen zum Tagebuchbloggen aufgerufen hat. Ob ich eine Woche schaffe, weiß ich noch nicht. Der Wecker klingelt um 7:00 Uhr. Der Wecker ist mein Handy und mein Magen dreht sich bei den ersten Tönen Marimba. Frida kuschelt sich noch an ihre Mutter während ich ins Bad schleiche. Duschen, Zähne putzen und ein Klecks Deo. Anziehen und nochmals ins Bett zu Frida während Mia sich fertig macht. Um 8:15 bin ich unterwegs zum Arzt. Blut abnehmen. Letzte Woche endlich einen Termin gemacht nachdem der Ausschlag, die ich bei Körpererwärmung (Sport, Stress, Sonne) bekomme, nicht mehr auszuhalten war. Ein paar Minuten im Wartezimmer und es werden zügig zwei Ampullen Blut aus meinem rechten Arm gezogen. Zwanzig Minuten später bin ich wieder Zuhause. Mia und Frida sitzen auf dem Sofa. Die Kleine hat noch etwas in ihrem Bettchen geschlummert (yay; bisher war es fast unmöglich sie alleine abzulegen) und wurde anschließend angezogen. Ich setze mich in die Küche und frühstücke. Kurz nach neun besucht uns die Hebamme. Heute steht Rückbildung auf dem …

Geburtsbericht Frida

Ein nebeliger Montag. Ich möchte nicht wieder zum Arzt. Mittlerweile war ich vier Tage über dem errechneten Geburtstermin. Mittlerweile nervte mich – alles. Der Bauch, das Warten, die Fragen, ob es denn schon losgeht, die ständigen Arztbesuche. Montagmorgen. Nebel, Nieselregen, CTG. Alles ruhig. Alles Bestens, meinte der Arzt, es fehlen nur die Wehen. Ich lächelte. Irgendwie, danach gingen wir Einkaufen. Mein Rücken schmerzte und alles war beschwerlich. Zu Hause legte ich mich etwas hin, wir machten uns Nudeln mit Tomatensoße. Am Abend gab es ein Käsebrot. Ich hatte Bauchweh. Immer mal wieder ein Ziehen. Wie fühlt es sich an, hatte er gefragt. Ich weiß nicht, habe ich geantwortet. Wie Wehen? Ich weiß nicht wie sich Wehen anfühlen. Ich legte mich erneut aufs Sofa. Er sah mich besorgt an. Ein langanhaltender Schmerz durchzog meinen Körper. Ok, plötzlich war ich mir sicher, dass das nun eine echte Wehe war. Aber dann kam nichts mehr. Wie immer. Ich glaube, ich gehe mal baden, murmelte ich und verschwand im Bad. Im warmen Wasser war alles ruhig und entspannt. Keine …

Geburtsvorbereitung: Crashkurs bei der Hebamme

Da uns seit Beginn der Schwangerschaft aus medizinischen Gründen ein Kaiserschnitt nahe gelegt wurde, haben wir uns früh darauf eingestellt. Auf einen Geburtsvorbereitungskurs wurde daher verzichtet. Dort wird zwar auch auf den Kaiserschnitt eingegangen, aber nur am Rande. Stattdessen haben wir uns für einen Neugeborenenkurs entschieden, bei dem es um die ersten Monate mit dem Baby ging. Vor einer Woche hatten wir Geburtsvorstellung im Krankenhaus und die Chefärztin meinte nach dem Ultraschall, dass sich alles gut entwickelt hat und aus ihrer Sicht eine Spontangeburt anzustreben ist. Das war zuerst ein Schock, aber über die nächsten Tage hat man sich umgestellt. Jedoch fehlte uns nun der Geburtsvorbereitungskurs. Da unsere Hebamme auch Kurse gibt, haben wir sie gefragt, ob sie in komprimierter Form die gesamte Thematik mit uns durchgehen kann. Heute war es soweit. Hier wieder meine Notizen. Die meisten Dinge passieren sehr intuitiv. Auch ohne Vorbereitung schafft es jede Frau das Kind zu gebären. Eine wichtige Rolle spielt das Wohlbefinden der Frau. Nur wenn sie entspannt ist und sich sicher fühlt lockern sich Muskeln und Muttermund …

Jahresrückblick

Gerade bei Schwesterherzinnen entdeckt und gleich einmal nachgemacht. Der Herzding-Jahresrückblick 2012. 1. Zugenommen oder abgenommen? Mia: Durch die Schwangerschaft zugenommen. Bislang erst 7-8kg. Mal sehen ein paar Tage habe ich ja noch. (Und nach den Weihnachtstagen stand ich noch nicht auf der Waage) Looka: Zugenommen. Wii Fit hat mir deswegen auch schon ein paar doofe Kommentare gegeben. Früher sind wir zweimal wöchentlich Laufen oder Schwimmen gewesen. Seit der Schwangerschaft nicht mehr. Alleine raffe ich mich nicht auf. Und das Essen ist so lecker.  2. Haare länger oder kürzer? Wechselt ständig. Hatte ich im Sommer/Herbst noch einen Undercut von 9mm lasse ich jetzt die Haare etwas wachsen. Denke aber schon wieder über einen neuen Schnitt nach. Kurz liebe ich aber immer noch sehr. Kürzer. Praktischer.  3. Kurzsichtiger oder weitsichtiger? Kurzsichtig. -1,25. Sollte ich mal testen lassen.  4. Mehr Kohle oder weniger? Gleichbleibend. Weniger. Keine Gelegenheitsjob in diesem Jahr. Aber man kümmert sich gut um mich. 5. Mehr ausgegeben oder weniger? Etwas mehr ausgegeben. Viele Kindersachen, Babyutensilien, Kinderzimmer renovieren etc. Umstandsmode ist auch nicht immer günstig, Urlaub an …

Erster Hebammen Termin

Heute hat uns zum ersten Mal unsere Hebamme Stephanie Koch besucht. Wir haben uns dazu entschieden während der Schwangerschaft noch keine Hebammenhilfe in Anspruch zu nehmen, da wir aufgrund der Risikoschwangerschaft alle zwei Wochen beim Arzt sind und damit rundum versorgt. Nach einer kurzen Vorstellung hat Mia von der Schwangerschaft erzählt, die Hebamme einige Fragen gestellt und sich den Mutterpass angeschaut. Wichtiges Thema für uns war Spontangeburt oder Kaiserschnitt. Unser Arzt hat den Kaiserschnitt empfohlen, um möglichen Komplikationen vorzubeugen. Sie ist beides mit uns durchgegangen und hat gemeint, dass in unserem Fall ein Kaiserschnitt sinnvoll ist, die Entscheidung aber bei der Mutter und den Ärzten liegt. Was uns dann doch erstmal etwas beruhigt und Sicherheit gegeben hat. Wir lassen es jetzt erstmal auf uns zu kommen und warten die Geburtsplanung im Krankenhaus ab. Danach noch über ein paar andere Dinge gesprochen (Wickelbereich, Kinderzimmerausstattung,derzeitiges Befinden etc) bis sie uns dann fragte, ob wir möchten, dass sie uns betreut. Natürlich. Nummer von der Krankenkassenkarte, Name und Geburtsdatum. Dann noch den ersten Termin unterschreiben und schon fertig. Rechnung …

Was ich beim „Hoppla, hier komm ich!“ Babykurs gelernt habe

Gestern waren wir bei einem Neugeborenenkurs im Geburtshaus Paderborn. Der Kurs war in zwei Blöcke aufgeteilt. Erst Theorie, gemütlich um einen Tisch mit Brötchen und Säften, und dann Praxis im Kursraum. Insgesamt fast vier Stunden. Zusammen haben wir 25€ bezahlt. Mit uns nahmen zwei weitere Paare teil und der Kurs wurde von zwei Mitarbeiterinnen des St. Vincenz Krankenhauses mit langjähriger Berufserfahrung geleitet. Die kleine Runde war sehr angenehm, weil auf alle Fragen gut eingegangen werden konnte. Großartig habe ich auch gefunden, dass auf aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse eingegangen wurde und Praktiken, die vor einigen Jahren beliebt waren, als falsch bzw. richtig beurteilt wurden. Inhaltlich ist es um die Zeit nach der Geburt gegangen. Die ersten Lebensmonate. Für mich waren einige Dinge dabei, die ich bisher nicht wusste oder mit denen ich mich nicht beschäftigt habe. Diese möchte ich hier, auch für mich, zum nachlesen festhalten. Allen werdenden Eltern kann ich einen solchen Kurs nur empfehlen. Bindung zwischen dem Neugeborenen und den Eltern herstellen ist wichtig und passiert zum größten Teil durch Körperkontakt. Beginnt direkt nach der …

Schatz

Lieber Schatz, sag mal, weißt du wo die schmutzigen Socken hingehören? Die Socken, Hemden, Jeans und Shirts? Ja? Nein? Sorry, das soll hier nicht zum Ratespielchen mutieren. Falls du es noch nicht weißt- sie gehören in die Wäschebox im Badezimmer. Das ist dann schon einmal der erste Schritt… Wohin gehört die volle Wäschebox? Richtig, in den Keller zur Waschmaschine. Perfekt. Anstellen. Warten. Ausräumen. In den Trockner. Falten. In den Schrank. Hundertpunkte auf dem Liebeskonto. Oder so. Ich liebe dich. Deine Mieze P.S. Das nächste Mal erkläre ich dir dann wohin die benutzten Gläser, vollen Mülleimer und leeren Verpackungen hinkommen. Küsschen