Monate: November 2011

Advent, Advent….

Wir wünschen euch einen hübschen ersten Advent. Dieses Jahr präsentieren wir einen selbst gestrickten Adventskranz. Ok, ich gebe zu…ich kann überhaupt nicht stricken- dafür aber die Seniorengruppe im Haus schräg gegenüber. Kurz nachgefragt, etwas länger erklärt und drei Kaffee später strickten sie schon los. Ein paar Tage später hielt ich unseren Kranz schon in Händen. Verliebt. Sehr. Nicht immer das typische Tannenkranzeinerlei. Hachz. (Nebenbei ein kleiner Tipp für alle Nichtstricker: Solche Seniorengruppen gibt es in jeder Stadt, stricken oftmals wahnsinnig schnell und liebend gern – Socken, Schals, Mützen…einfach mal nachfragen) Macht sich auf unserem Wohnzimmertisch wahnsinnig gut. Weiße Kerzen, lila Schleife. Fertig. Ein echtes Herzding. Kerzentipp: Die Kerzen habe ich noch etwas aufgehübscht. Ich habe einfach Wachsplatten gekauft, bekommt man in jedem gut sortierten Bastelladen für 2-3 Euro, und mit Plätzchenausstechern die Zahlen ausgestochen- drauf gedrückt fertig. Kann man natürlich mit allen beliebigen Ausstechern machen. Herzchen, Stern, Reh, Pilz, Engel….auch ein nettes Weihnachtsgeschenk…. Indem Sinn, wünschen wir euch einen entspannten Sonntag.

Wochenenden

In einer Fernbeziehung sind Wochenenden nichts besonderes. Man kann am Abend länger telefonieren, theoretisch auch untertags. Haben wir aber nur selten gemacht. Am Abend nicht, weil wir müder waren und untertags nicht, weil wir es nicht gewöhnt waren. Oder so. Jetzt ist das anders. Mia muss unter der Woche arbeiten, ich immer. Dadurch richte ich mich vor allem nach ihren Arbeitszeiten, damit wir die restliche Zeit gemeinsam genießen können. Nach den ersten Monaten Eingewöhnungsphase beginne ich nun wieder Internetmenschenveranstaltungen zu besuchen. Das Problem ist aber, dass diese oft am Wochenende sind und man nun vor der Entscheidung steht, ob man die gemeinsame Zeit dafür opfern möchte. Doofe Entscheidung. Habe ich schon einmal geschrieben, dass ich Entscheidungen nicht mag? Mag ich nicht. Gar nicht. Nächstes Wochenende ist Barcamp in Hamburg. Einige Freunde sind dort und ich könnte über meine Arbeit sprechen und Feedback bekommen. Das letzte Mal waren wir gemeinsam dort. Mia fand es nicht so prickelnd. Verstehe ich. Vielleicht machen wir einen Städtekurztrip daraus und ich gehe nur einen Tag zum Barcamp. Vielleicht bleiben wir …

Schatz

Lieber Schatz, sag mal, weißt du wo die schmutzigen Socken hingehören? Die Socken, Hemden, Jeans und Shirts? Ja? Nein? Sorry, das soll hier nicht zum Ratespielchen mutieren. Falls du es noch nicht weißt- sie gehören in die Wäschebox im Badezimmer. Das ist dann schon einmal der erste Schritt… Wohin gehört die volle Wäschebox? Richtig, in den Keller zur Waschmaschine. Perfekt. Anstellen. Warten. Ausräumen. In den Trockner. Falten. In den Schrank. Hundertpunkte auf dem Liebeskonto. Oder so. Ich liebe dich. Deine Mieze P.S. Das nächste Mal erkläre ich dir dann wohin die benutzten Gläser, vollen Mülleimer und leeren Verpackungen hinkommen. Küsschen

Babyeierleichte Brownies

Es gibt Rezepte, die sind so babyeierleicht und so simpel, dass ich sie kaum veröffentlichen mag. Dennoch werde ich häufig danach gefragt. Ok, ok, ich verrate euch mein „Geheimrezept“ für die schnellsten Brownies der Welt. Schokoladig, matschig, weich, warm- kurzum: Mjam. Dazu benötigt ihr eine Packung Browniebackmischung. Punkt. Der Teig wird schnell mit Öl und Eiern in einer Schüssel verrührt. Eigentlich wären wir jetzt schon fast fertig. Aber da fehlt der Trick17. Hihi, einmal kurz in der Trickkiste gewühlt und schon haben wir ein kleines Stück Ingwer in der Hand. Schälen, reiben und in den Teig geben. Mjam. Man wird vor euch niederknien, so lecker sind die kleinen Brownies. Ehrlich. Keine Angst- wenn ihr alles nach der Packung zubereitet, kann gar nicht viel schief gehen. Ihr mögt keinen Ingwer? Dann gibt es genug andere Möglichkeiten…. Ein Teelöffelchen Zimt, oder Lebkuchengewürz(wird dann schön weihnachtlich), extra Schokolade, etwas Chili,Minzschokolade, Karamellbonbons, Kirschen oder..oder..oder… Auf einem hübschen Teller ein nettes Mitbringsel zum nächsten Kaffeeklatsch, Adventsfeier, Vorweihnachtsgeschenk,  Liebeskummerbewältigung oder einfach so, fürs Herz. (Falls nicht sofort alles aufgegessen wird, kann …

Happy Halloween

Halloween war gestern. Dennoch habe ich einen kleinen Tipp für euch. Ihr wollt euch mal gruselig verkleiden, braucht ein gutes Makeup oder einen kleinen Schocker? Dann habe ich jetzt den ultimativen Geheimtipp. Pssssst…. Narben kann man wirklich gut und wahnsinnig günstig selbst schminken. Dafür braucht man ein wenig Geschick aber kein großartiges Talent. Versprochen. Ene mene Marbe hier kommt schon eine Narbe. Hex. Hex. Ihr dreht einfach aus Taschentüchern kleine, dünne Rollen und überlegt schon einmal wo eure Narben hinkommen. Das solltet ihr vorbereiten. Dann mischt ihr einen Teelöffel Gelatine (in Pulverform!) mit einem halben Teelöffel kochenden Wasser. Jetzt muss es etwas schnell gehen, denn die Gelatine wird ziemlich schnell fest.  Nehmt einen Pinsel, Löffel oder einfach eure Finger und gebt etwas flüssige Gelatine auf die entsprechende Stelle, Papierröllchen drauf und noch einmal etwas Gelatine drüber geben. Fast fertig. Lasst alles etwas antrocken. Die „Narbe“ wird recht schnell fest und hart. Keine Angst, hinterher lässt sich alles super mit warmen Wasser abwaschen. Nun kommen die Feinheiten. Ihr braucht dazu keine besonderen Dinge. Gebt einfach etwas Makeup …